10 Tipps, wie Aloe vera uns schöner macht

Aloe vera gilt als Königin der Heilpflanzen und das seit mehr als 6000 Jahren. Eine ihrer wichtigsten Leistungen ist ihre entgiftende Eigenschaft. Sie bietet unserem Organismus, in einer Welt voller Giftstoffe einen Schutz von innen und stärkt unser Immunsystem. Mit einer Vielzahl lebenswichtiger Wirkstoffe, wie Vitaminen, Enzymen und Mineralien sorgt sie außerdem für mehr Vitalität. Aber nicht nur gesund macht die Pflanze, sondern auch schön! Nofretete und Cleopatra sollen die Pflanze als Schönheitsmittel verwendet haben – für Haut und Haare. Viele kosmetische Produkte enthalten heute Aloe vera, jedoch ist das wirksamste Heilmittel der Pflanze immer noch das frische Gel, das im inneren der Blätter steckt.

Warum es sich lohnt in eine Aloe vera Pflanze zu investieren und wie vielseitig ihre Anwendungsmöglichkeiten sind, verraten wir euch heute.

1. Als Gesichtsmaske: Aloe vera bringt die Haut zum Strahlen. Was ihr für eine Gesichtsmaske aus dem frischen Gel der Pflanze benötigt: Ein kleines Stück der Pflanze aufschneiden und das innere des Blattes (das Gel) sanft auf die gereinigte Haut auftragen. 20 Minuten einwirken lassen und anschließend mit lauwarmen Wasser oder einem Waschlappen entfernen. Das enthaltene Gykoproteine spendet der Haut Feuchtigkeit und hinterlässt sie weicher, straffer und reiner. Die Maske eignet sich besonders bei gereizter, trockner und empfindlicher Haut.

2. Als Peeling: Die feuchtigkeitsspendende Eigenschaft der Aloe vera sorgt dafür, dass die Haut beim peelen nicht gereizt wird. Für das Peeling: Das Gel der Pflanze mit etwas Zucker oder Meersalz vermischen, auf die feuchte Haut sanft einmassieren und mit lauwarmen Wasser abwaschen.

3. Bei Sonnenbrand: Seit Jahrtausenden ist Aloe vera fester Bestandteil der Naturapotheke in Mittelamerika und Indien. Mit dem frischen Gel behandeln die Menschen dort effektiv Sonnenbrände und Brandwunden. Die kühlende und entzündungshemmende Eigenschaft wirkt als Soforthilfe – mehrmals täglich die betroffene Stelle mit dem Gel eincremen, bis die Haut sich wieder beruhigt hat.

4. Bei Insektenstichen: Wie auch beim Sonnenbrand hilft das Gel die Haut nach Insektenstichen zu beruhigen und wirkt entzündungshemmend.

5. Als Nahrungsergänzung: Aloe vera gehört durch seine Vielzahl an wichtigen Nähr- und Vitalstoffen ganz klar in die Kategorie der Superfoods. Die Heilpflanze enthält vielen Vitamin A, C, E und B sowie wichtige Mineralstoffe, wozu Kalzium, Magnesium und Eisen gehören. Die gut geschützten Wirkstoffe der Pflanze liegen im Blattinneren, eingebettet in dem Gel. Der wichtigste Wirkstoff ist das Polysaccharid Acemannan: Ein lebensnotwendiges Kohlenhydrat, welches der menschliche Körper nach der Pubertät selbst nicht mehr herstellen kann und somit über die Nahrung aufgenommen werden muss. Der aktive Wirkstoff stärkt den Organismus gegen Parasiten wie Pilze, Bakterien sowie Viren und wirkt immunstärkend. Bei der Dosierung gilt Qualität vor Quantität! Eine kleine Menge, in Form von Aloe vera (Direkt-) Saft oder ein Stück des Gels in einem (grünen) Smoothie gemixt deckt den täglichen Bedarf von Aloe vera.

6. Bei Erklätungen: Aloe vera eignet sich als Hausmittel bei Erkältungen, in Form eines Dampfbads. Dafür ein kleines Stück Aloe vera in Wasser aufkochen und den Dampf inhalieren. Der Dampf wirkt beruhigend auf Körper und Geist und hat eine schleimlösende und entzündungshemmende Wirkung. Die Behandlung soll bei Schnupfen und Heiserkeit helfen.

7. Bei Hautunreinheiten: In wissenschaftlichen Studien wurde bewiesen, dass Aloe vera bei der Behandlung von Akne und Neurodermitis helfen kann. Die antibakterielle und beruhigende Wirkung ist ein günstiges Hausmittel bei Hautirritationen und Pickeln. Die betroffenen Stellen mit dem Gel der Pflanze behandeln und über Nacht einwirken lassen.

8. Gegen Hornhaut: Das Gel der Aloe vera soll gegen Hornhaut (an den Füßen) und bei besonders trockenen Hautstellen, zum Beispiel an Ellbogen und Knien helfen. Dafür die betroffenen Stellen täglich mit dem Gel eincremen.

9. Als Haarkur: Aloe vera soll trockenes und sprödes Haar wieder zu Glanz verhelfen. Für gesundes Haar: Nach der Haarwäsche das Gel in die noch feuchten Haarspitzen einmassieren. Ein Ausspülen ist nicht nötig! Oder als intensive Haarmaske (einmal wöchentlich): Das Gel in das gesamte (trockene) Haar einmassieren, anschließend die Haare in ein Handtuch wickeln. Für maximale Wirkkraft, über Nacht einwirken lassen und am Morgen die Haare wie gewohnt waschen.

10. Als Darmsanierung: Aloe vera hilft die Darmflora, unser stärkstes und wichtigstes Abwehrorgan, zu regenerieren. Eine gesunde Darmflora ist wichtig für das Immunsystem, ein schönes Hautbild und das Wohlbefinden. Die Pflanze wirkt durch das enthaltene Anthracenderivate verdauungsfördernd. Dieser führt zu einer vermehrten Ansammlung von Wasser im Darm, das den Fülldruck erhöht und so die Darmfähigkeit anregt. Dies soll bei Verstopfung und Blähungen helfen. Auch hier gilt, eine kleine Dosis kann große Wirkungen haben. Da Aloe vera eine stark abführende Wirkung haben kann, sollte es nur in kleinen Mengen eingenommen werden. Außerdem sollte die Behandlung nicht länger als zwei Wochen andauern und vorher mit einem Arzt oder Heilpraktiker besprochen werden.