10 Tipps, wie Kokosöl uns schöner macht

Nicht nur in der Ernährung erweist sich Kokosöl als Supertalent. Auch im Kosmetikbereich wird es als all-in-one-Produkt gehypet: Ob als Körperöl, Make-Up-Entferner, Haarkur oder als natürlicher Deo-Ersatz. Das smarte Öl ist reich an Antioxidanzien, hemmt den natürlichen Abbau von Kollagen, bindet Feuchtigkeit und strafft die Haut.

Hier einige Tipps, wie Du das Wunderöl als Beauty-Produkt verwenden kannst:

1. Als Make-Up-Entferner: Ein paar Tropfen Kokosöl auf ein Wattepad geben und sanft das Gesicht damit reinigen. Es eignet sich besonders gut, um damit Mascara und Lidschatten zu entfernen. Aber Vorsicht: Nicht direkt ins Auge wischen!

2. Als Gesichtsreinung: Eine kleine Menge, circa eine Haselnussgröße Kokosöl in den Händen verreiben und leicht erwärmen, dann in die trockene Haut einmassieren. Mindestens ein bis zwei Minuten das Gesicht mit kreisenden Bewegungen mit dem Öl massieren, so lösen sich Alltagsschmutz und Talg aus den Poren. Danach das Gesicht mit einem feuchten, lauwarmen Waschlappen reinigen, um alle Reste des Öls zu entfernen. Zum Abschluss das Gesicht mit kaltem Wasser bespritzen.

3. Als Nacht- und Augenpflege: Nach der Reinigung kann das Kokosöl als Feuchtigkeitspflege verwendet werden. Das Öl eignet sich besonders als Nachtpflege, da es so gut in die Haut einziehen kann und ihre natürlichen Regenerationsmechanismen unterstützt. Als Tagescreme wird Kokosöl oft als zu reichhaltig empfunden. Bei Misch- und fettiger Haut eignet sich Kokosöl besser als Augenpflege.

4. Als Lippenpflege: Bei rauen und rissigen Lippen eignet sich Kokosöl hervorragend, um die natürliche Struktur und Geschmeidigkeit wiederherzustellen. Einfach eine kleine Menge mehrmals täglich in die Lippen einmassieren.

5. Als Zahn und Mundpflege: Ölziehen ist eine unkomplizierte Methode zur täglichen Entgiftung. Besonders auf die Zahn- und Mundgesundheit wirkt sich das Ölziehen positiv aus. Es hilft gegen Zahnfleischbluten und Mundgeruch, festigt lockere Zähne, verringert Zahnbelag, bekämpft Karies und lässt Zähne wieder weiß werden.

6. Als Deo-Ersatz: Kokosöl enthält Laurinsäure, die antibakteriell wirkt und somit Gerüche gar nicht erst entstehen lässt. Eine kleine Menge Kokosöl reicht aus. Am besten nach dem Duschen in die getrockneten Achseln einmassieren. Extra Bonus: Da Kokosöl auch entzündungshemmend wirkt, kann es kleine Rasur-Pickel beruhigen.

7. Als Körperlotion: Idealerweise nach dem Duschen auf der noch feuchten Haut einen Esslöffel Kokosöl am Körper verteilen, einziehen lassen und sich darüber freuen, wie sanft und weich die Haut sich anfühlt.

8. Bei Cellulite: Bei Cellulite wirkt eine Massage mit einer feinen Bürste und Kokosöl wahre Wunder. Durch die entstehende Wärme und die gesteigerte Durchblutung wird der natürliche Lymphfluss gefördert und der Abbau der Schlacken im Bindegewebe angekurbelt.

9. Als Haarpflege: Um trockene und brüchige Haare zu stärken und die geschädigte Haarstruktur wieder aufzubauen, hilft eine Kokosöl-Haarkur, die ganz einfach über Nacht einwirken kann. Hierfür schmilz man in einem Wasserbad einige Esslöffel Kokosöl und massiert es in die Haarspitzen ein. Zu einem Zopf gebunden und am besten mit einer Badehaube bedeckt für 5 – 12 Stunden einwirken lassen. Anschließend mit einem milden (Baby-) Shampoo auswaschen. Diese Kur kann einmal im Monat angewendet werden und bei stark brüchigen Haaren bis zu einmal pro Woche.

10. Zur Maniküre: Kokosöl eignet sich hervorragend zur Pflege und zum Zurückschieben der Nagelhaut.